indische Hochzeiten

Ich nehme dich mit auf eine meiner Lieblings-Reisegeschichte. Ich habe sie dir aufgeteilt in unterschiedliche Blogbeiträge.

Bereit? Wir starten mit indischen Hochzeiten.

Indische Hochzeiten sind riesig, laut, bunt und wirklich verrückt. Eine riesen Fläche (ca ein Fußballfeld) wird gemietet und dort werden große Zelte, eine Bühne und ein unglaublich großes Buffet aufgestellt. Es gibt mehrere lange, schön dekorierte Tische für die Gäste um zu essen. Mit unterschiedlichen Töpfen voller indischen Köstlichkeiten gehen die Inder durch und geben dir ungefähr zehn verschiedene Speisen auf deinen Teller. Angefangen von Dahl, über Reis bis hin zu allen möglichen scharfen Pickles, gibt es einfach alles. Chapati, Knoblauch-Naan und andere Gaumenfreuden erwarten einen. Mehrere hunderte Menschen werden eingeladen und man feiert den ganzen Tag lang.


Als „Weißer“ ist es eigentlich sehr leicht, dass man auf ein großes Fest eingeladen wird. Denn wenn ein Inder eine weiße Person mitbringt, steigt das Ansehen immens. Man wird beneidet und gelobt. Wer weiße Freunde hat, ist in Indien einfach etwas Besseres. Deshalb landen viele Touristen auf indischen Hochzeiten. Ich war schon 7 Monate in Indien und bin schon mehrmals auf eine indische Hochzeit eingeladen worden. Bevor ich als Gast dort feiern konnte, bin ich immer davor in das nächste Bundesland weitergereist. Es war wie verhext.


Wie ich am Ende doch noch dort gelandet bin, was manifestieren damit zu tun hat und warum Indien ganz anders tickt, erfährst du in meinem nächsten Blogbeiträgen.


130 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen