Rattenkatapult


Indien. Meine beste Freundin Theresa war noch immer auf Besuch. Und wir haben beschlossen von einem kleinen Örtchen zum nächsten zu fahren. Busticket gekauft, eingestiegen und los geht die Reise. Kann ja nicht so schwer sein, oder?


Blöderweise ist der Bus nicht mehr das neueste Model und muss während der Reise anhalten. Nach unserer Nachfrage erhalten wir nur die Antwort, dass wir warten sollen. Nach einer Stunde Warten im Dunkeln neben einer sehr befahrenen Straße irgendwo in Indien haltet es meine Blase nicht mehr aus und ich muss auf die Toilette - Indienstyle bei so Busreisen ist normalerweise du gehst irgendwo ins Gebüsch, denn es gibt sehr oft keine Toiletten. Zu viele Inder rundherum, die Straße zu befahren also beschließe ich im Hotel ein paar Meter von uns entfernt zu fragen. Theresa bleibt in der Nähe des Buschaufeurs. Keine Ahnung wann der Ersatzbus kommt und nicht das die uns vergessen.


Ich starte also zum Hotel, frage ganz nett und kein Problem ich darf die Toilette benutzen. (Wir reden hier von einer indischen Toilette, die kann man sich als Österreicher nicht vorstellen!!) Also gehe ich in die Mini Toilette. Sie ist wirklich seeeeehr klein. Wie ein langgezogener Flur und wenn ich in der Mitte davon stehe, kann ich meine Arme gerade mal bis zum Ellenbogen nach rechts und links ausstrecken.


Nach 8 Monaten Indien, gibt es für mich ein paar Regeln bei indischen Toiletten. Regelnummer 1 : Berühre so wenig wie möglich.

Regelnummer 2: setz dich niemals hin WENN es überhaupt eine Klobrille geben sollte. Regelnummer 3: Atme nur noch über den Mund.

Regelnummer 4: Sei schnell.


Bevor meine Blase nun zerspringt gehe ich in die Hockposition um schnell wieder zurück zum Bus zu kommen. Auf einmal höre ich es. Ein lautes Piepsen. Ich blicke auf und da ist sie. Eine kleine richtig fette Ratte auf der versperrten Türe in der Mini Toilette nur ein paar Schritte entfernt von mir. Mein Mund klappt auf, das Herz beginnt zu rasen und in meinem Hirn rattern 100 Gedanken gleichzeitig. Ratte - Krankheiten - zu nahe - WIE KOMM ICH HIER RAUS? Von der Hockposition springe ich quasi zur Türe, schaffe es irgendwie diese aufzusperren ohne das die Ratte mich beißt, die bewegt sich keinen Millimeter und nehme dann noch mal's meinen ganzen Mut zusammen um zur Türklinke zu greifen und die Türe mit einem lauten Knall aufzuschlagen. Die Ratte fliegt durch die Luft, quietscht laut. ich fliege aus der Toilette, schreie laut und schaffe es im freien Fall noch irgendwie meine Hose raufzuziehen bevor ich vor den zwei Indern lande, die mich komplett entgeistert anschauen.


Da liege ich weiß wie die Wand, mein Herz schlägt bis zum Hals, der Puls auf gefühlte 350 und erkläre ihnen 5 Minuten lang was gerade passiert ist und ich wirklich Angst hatte von der Ratte gebissen zu werden, infolge dessen in Indien ins Krankenhaus zu müssen und an Tollwut zu sterben. Die zwei Inder verstehen natürlich gar nichts, schauen mich komplett entgeistert an und fragen nur „Miss, are you okay?“ Meine Blase noch immer voll und mein Körper im kompletten Schock erkläre ich ihnen nur ich brauche eine andere rattensichere Toilette. Also darf ich in einem Hotelzimmer die Gästetoilette benutzen.


In den weiteren drei Stunden während Theresa und ich auf den Bus gewartet haben und ich die Geschichte ungefähr 10 mal erzählt habe, haben wir es dann das Rattenkatapult getauft.

PS: Keine Sorge ich glaube der Ratte ist nichts gröberes passiert. Eventuell eine leichte Gehirnerschütterung und den gleichen Schock wie ich, aber sie hat es überlebt!

55 Ansichten0 Kommentare

Impressum     Datenschutz     AGB

© 2020 Yoga am Seerosensteg